Ich hatte das Gefühl, nach dem Tod meiner Eltern in ein Loch zu fallen. Ich konnte es einfach nicht fassen und noch weniger verkraften. Dieses Gefühl begleitet mich bis heute, auch wenn es mir inzwischen besser geht und ich wieder im Leben angekommen bin. Ich weiß, es ist hart und vermutlich hast du das Gefühl, dass es nie wieder wie früher werden kann. Ich kann dir nicht versprechen, dass es sich wieder so anfühlen wird, aber ich kann dir sagen, dass es besser wird und du zurück ins Leben finden kannst. Du bist nicht allein!

Ich bin Jenny!

Eigentlich heiße ich Jennifer, aber bitte nenn mich einfach Jenny. Jennifer hat mich mein Vater immer gerufen, wenn ich Mist gebaut habe. Früher hat es mich genervt, wenn er mich so genannt hat, aber heute fehlt es mir, denn mein Papa ist nicht mehr da.

Ich habe meine Mutter verloren, als ich sechs Jahre alt war. Sie litt unter Multiple Sklerose und nahm sich mit 32 Jahren das Leben. Von da an lebte ich mit meinem Vater zusammen. 2013 wurde er krank: Diagnose Krebs. Er starb nur wenige Monate nach der Diagnose im Hospiz.

Wie schlecht es mir danach ging, brauche ich dir vermutlich nicht zu erklären.

Der Tod meiner Eltern war ein Wendepunkt in meinem Leben

Nachdem mein Vater verstorben war, hatte ich das Gefühl, jeglichen Halt verloren zu haben. Ich wollte erstmal ganz viel Abstand zwischen mich und alles bringen, was mich an den Verlust meiner Eltern erinnerte.

Ich begann, zu hinterfragen, was ich eigentlich vom Leben wollte. Immer, wenn ich dachte, es würde mir besser gehen, kam eine neue Welle der Trauer und riss mich wieder hinab. Es gibt Momente, da vermisse ich meine Eltern so schmerzhaft, dass ich einfach nur dasitze und weine. Das ist ok.

Es hat Jahre gedauert, bis ich wieder von Herzen lachen konnte. Nach und nach kämpfte ich mich zurück und lernte, mit meiner Trauer zu leben, anstatt sie wegzuschieben. Ich lernte, wie ich den Schmerz in Dankbarkeit verwandeln kann.

Trauer darf da sein

Ich habe die letzten Jahre damit verbracht, mich zu fragen, warum mir das alles passiert ist. Heute weiß ich, dass ich eine Botschaft zu teilen habe und dass Liebe und Trauer zwei Seiten derselben Medaille sind.

Dass du heute noch auf dieser Welt bist, zeigt, dass du unglaublich stark bist, auch wenn du es selbst manchmal nicht glaubst. Ich habe mich viele Jahre mit meiner Trauer allein gefühlt. Deshalb habe ich diese Seite und meinen Podcast ins Leben gerufen. Ich möchte einen Ort schaffen, an dem wir gemeinsam unsere Trauer teilen und wieder ins Leben zurückfinden können. Du musst da nicht allein durch. Du musst sowieso nichts! Mein Motto: Deine Trauer, deine Regeln.

rauer und Glück schließen sich nicht aus. Du kannst wieder glücklich werden und Lebendigkeit und Hoffnung wieder zuzulassen und gleichzeitig die Erinnerungen an den Menschen, der dir fehlt, im Herzen tragen. Ich freue mich, wenn ich dich dabei ein Stück begleiten kann.

Ich drücke dich,

Jenny